Blogparade: Gaming, nur etwas für Nerds?

Wenn man ein wenig auf meinem Blog stöbert, dann merkt man ja recht schnell, dass ich eine kleine Zockerin bin. Ich spiele gerne und viel, alleine, mit meinem Freund oder auch mit völlig fremden Menschen. Mittlerweile kosten manche Games mehr als ein Hollywoodfilm. Die Soudtracks würden Oskars gewinnen und die Storys sind zum Teil wirklich fesselnd und spannend. Und so wie manche Menschen lieber Komödien schauen und andere lieber Action-Filme, so gibt es auch Gamer, die mal mehr oder weniger Wert auf Story, Musik oder Grafik legen. Einige spielen lieber am PC, andere auf der Konsole und wieder andere lieber auf dem Handy oder Tablet.

Es gab eine Zeit, da habe ich wirklich unglaublich viel gespielt und bin sogar nachts aufgestanden um zu spielen. Zu meiner Verteidigung, ich war Studentin und es waren Semesterferien. Aber aus mir ist trotzdem etwas geworden, die Uni habe ich abgeschlossen und ich gehe arbeiten und zahle meine Steuern. Manch einer (wenn auch die Minderheit) schafft es aber nicht, sich in den entscheidenden Augenblicken vom Spiel zu lösen, lernt nicht für Klausuren, kommt zu spät in die Schule/Uni/zur Arbeit, geht nicht mehr unter Leute und lebt nur noch fürs spielen. Wieder andere können dem Ganzen gar nichts abgewinnen und haben noch nicht einmal Tetris auf dem Gameboy gespielt.

Ich kenne mittlerweile viele Menschen über 30, die (immer noch) zocken. Es scheint also nichts zu sein, was nur Kinder tun, ganz im Gegenteil. So viele ältere und erwachsene Menschen, die zur Gamescom gehen hätte ich vor 10 Jahren dort nicht erwartet.

Und jetzt du

Und jetzt kommst du ins Spiel. Was denkst du übers Gaming? Spielst du selber? Was ist dein Lieblingsspiel? Kannst du mit dem ganzen gar nichts anfangen? Wieso nicht? Kennst du Leute, die in eine Spielsucht verfallen sind und erheblich mehr Zeit und/oder Geld in eine Sache gesteckt haben, als gut für sie war? Warst du selber betroffen? Hast du Kinder oder einen Partner, die zocken? Wie gehst du damit um? Kannst du Zubehör empfehlen oder findest du einen bestimmten Soundtrack gut?

Egal ob du dem Thema positiv oder negativ gegenüber stehst, mich interessiert, wie du die Sache siehst und welche Erfahrungen du mit Gaming gemacht hast. Schreibe über deine Erfahrungen in einem Blogpost und verlinke ihn zusammen mit einem kurzen Kommentar unter diesen Beitrag. Die Blogparade läuft bis zum 20. März. Danach werde ich die Beiträge veröffentlichen und einen Abschlussbericht veröffentlichen, in dem alle Links zusammengefasst und die interessantesten Beiträge kurz vorgestellt werden.

Falls du keinen eigenen Blog hast aber gerne etwas zu dem Thema sagen möchtest, kannst du das in den Kommentaren tun oder mir über das Kontaktformular schreiben. Das ganze werde ich dann auch (wenn gewünscht anonym) im Abschlussbericht zusammenfassen.

Das Beitragsbild stammt übrigens von einem T-Shirt von Kater Likoli (KLICK)

Update:
HIER geht es zur ZUsammenfassung!

(Visited 328 times, 1 visits today)
Please follow and like us:

38 Comments

  1. Hallihallo,

    ich habe mir ein paar Beiträge durchgelesen und finde es interessant, dass der Begriff „Nerd“ zu der Assoziation führt, dass jemand ein Kellerkind ohne Familie und „Real life“ ist.
    Die meisten Beiträge sind hier nämlich scheinbar schon von „Nerds“ geschrieben, die alle erstmal betonen, dass sie sehr wohl Familie haben, aber in der Freizeit schon ziemlich viel Zeit vor Spielekonsolen und Spielen sitzen. Damit sind wir nämlich doch alle Nerds ^^
    Ein Nerd ist für mich jemand, der sich mit etwas sehr gut auskennt, eine Leidenschaft hat, also nichts anderes als ein intensives Hobby. Ein Nerd ist definitiv nicht jemand, der alleine uns ausschließlich (im Zusammenhang mit Zockern) im Keller sitzt und seine Kontakte nur über das TS kennt.

    Mich selbst würde ich nämlich auch als Nerd bezeichnen, Buchnerd, Nähnerd, Star Wars Nerd. Ich bin verheiratet, habe einen tollen Freundeskreis (die aber auch zocken und von denen wir viele über Star Wars kennen) und ein Leben neben den Büchern und dem PC.

    „Gaming“ bedeutet für mich das Abschalten, ähnlich wie beim Lesen. Eine andere Welt, eine andere Aufgabe. Ich bin in Ego-Shootern nicht sehr gut, spiele es trotzdem, mag aber auch Jump’n Run und seit letztem Jahr auch WOW. Schön sind Multiplayer, bei denen ich mit Freunden spielen kann.

    Viele Grüße,
    Sandra

  2. Ohhhhhhh nein,

    ich wollte unbedingt noch mitmachen… habe nur leider das Datum aus den Augen verloren 🙁
    Schade. Aber vielleicht schreibe ich trotzdem noch einen Beitrag zum Thema.

    Liebe Grüße,
    Beate

    1. Hey, dann schreib doch einfach was und ich häng ihn noch dran. Bin ja eh noch nicht fertig mit der ZUsammenfassung. 😉

        1. WoWß Cool, auf welchem Server spielt ihr denn?? Bin hauptsächlich auf Azshara (Horde) unterwegs und ab und an auf Antonidas (Ally). Vielleicht trifft man sich im April ja, bis nach Ostern mach ich Pause, wegen Familienbesuchen. 😉

          1. *g* freut mich das mein Beitrag trotz verspätung schon positvien Anklang findet ^^
            Wir spielen hauptsächlich Horde auf Blackhand. Wobei wir es diesmal tatsächlich hinkriegen könnten auch mal Allis auf Maxlevel zu bekommen.
            Wir haben zwar mal ein paar Minis auf anderen Servern wie Rexxar angefangen aber irgendwie ist und bleibt Blackhand unser Heimat Server…
            auch wenn wir zum WoD Addon gemütliche 24 Std Warteschlangen hatten *hust*
            Aber wenn ich mich nicht irre, sind Blackhand und Azshara sogar im selben Realmpool.

            Falls nicht komme ich aber gerne mal nen Abend rübergehüpft… habe schon lange keine Startgebiete mehr von innen gesehen 😀

            Liebe Grüße,
            Beate

          2. Startgebiete wäre toll, ich will noch Worgen und Pandaren spielen, Goblins habe ich schon zu 2/3 durch… Das geht ja auch ohne Abo. 😉 Und falls ich morgen tatsächlich noch krank sein sollte, schreib ich dir einfach mal ne Mail. *g*

    1. Hallo Martin, ich habe deinen Bericht gelesen, werde da am WE aber erst drauf anworten. Bin leider gerade sehr eingespannt.

  3. Hallo Gamer oder nicht Gamer,

    ich bin, wenn man im Gamer-Alter denkt, eigentlich mit Anfang 40 schon kurz vor Scheintod. Meine persönlichen Gaming-Erfahrung blieben nach den Telespielen (die Älteren mögen sich vielleicht erinnern) stehen. Etwas verwundert schaue ich daher auf diese riesige und aufwändige Games, wenn irgendwelche Trolle über den Bildschirm toben um andere Kreaturen zu erschlagen (oder so ähnlich). Ich gestehe, dieser Zeitvertreib würde mir persönlich schwer fallen. ABER.
    Es ist absolut interessant und faszinierend wie visuell hochwertig diese Spiele sind und wie Profi Spieler ihr (vieles) Geld damit verdienen. Das große Hallen bei Weltmeisterschaften gefüllt werden und es den Gamern in der Regel egal ist, ob sie gerade einem Russen auf TWITCH zu schauen, einem Israeli oder einem Amerikaner. Das ist ein positives Beispiel, das Grenzen verschwinden lässt wenn es um eine Sache geht, die viele Interessiert. Auch ist mir aufgefallen, das es oft gar nicht nur um das Spiel alleine geht, sondern auch um die Kommunikation. Die Gamerin „Sissorstream“ aus Bayern, haut ein paar Kreaturen platt, während sie mit Zuschauern ihres Livestream plaudert. Das ist fast schon fröhliche „Lebensberatung“ für junge Menschen. Von daher – ja ich glaube es gibt einige Nerds unter den Gamern aber im Großen und Ganzen, sind es doch „normale“ Menschen, die einfach nur Spass daran haben. Ich kann mir auch vorstellen, das es einige gibt, die eine Konsole einer sportlichen Aktivität vorziehen. Daher ist es wie überall – die Dosis machts. Auf unserer Webseite http://www.whatslive.de gibt es eine Gaming Übertragungen und auch weitere Infos.

  4. Ich spiele super gerne, macht aber auf dem Röhrenfernseher fast keinen Spaß. Die modernen Spiele sind dafür nicht mehr geeignet 😀
    Zeitverschwendung? Man beschäftigt sich doch mit etwas, was man gerne tut, selbst bei den FB-Minigames empfinde ich das nicht als Zeitverschwendung xD
    Vielleicht tippe ich dazu noch einen ganzen Beitrag… ach, mach ich bestimmt, das Thema gefällt mir

    1. Binding of Isaac musst du echt mal probieren 🙂 Anfangs etwas schwer, aber man kommt schnell rein und dann macht es sehr viel Spaß!
      Don’t Starve together möchten mein Freund und ich auch noch zocken 😀
      Ohje, WoW 😀 Zum Glück habe ich das noch nie so toll gefunden, haha 😀 Das verbraucht echt zu viel Zeit 😀

      Freue mich auf dich im Stream 🙂

  5. Toller Beitrag 🙂 Ja Games sind schon was tolles, wobei es nicht immer die neusten und grafisch besten sein müssen. Auch Indie oder Retro Games haben ja ihren charme 😉

    Falls du mal Lust hast auf n paar nette Reviews schau mal auf unseren Blog vorbei, würde mich auch über ein Abo freuen, falls er dir gefällt.

  6. Da bin ich gerne dabei. Sitze gerade schon am Blogpost, kann aber noch ein paar Tage dauern, bis dieser fertig ist 🙂
    Liebe Grüße,

    Diana von Glitzerkonfetti

    1. Hallo Diana, dein Kommentar ist irgendwie im Spamordner gelandet, ich habe ihn jetzt erst gefunden. Hoffe das passiert jetzt nicht nochmal!

  7. He, He, He …
    Spannend, die Tanja eine „Zockerin“. 🙂
    Ich habe in jüngeren Jahren viel gespielt und alles mögliche ausprobiert. Inzwischen ist es weniger geworden und die Spiele sind auch beschaulicher.
    Zuletzt habe ich relativ lange und intensiv „Die Siedler Online“ und ANNO auf dem PC gezockt. Die letzten Monaten halt gar nicht mehr, aus gesundheitlichen Gründen. Und ich hab auch nicht den nötigen Nerv zur Zeit (Mein Blog steht jetzt wieder im Vordergrund)
    Schlimm ist es (das zocken) wenn es zur Sucht wird, wie du ja auch beschrieben hast). Ansonsten finde ich es faszinierend wenn grad das ältere Semester am zocken ist.
    Sehr schön die „Leidenschaft“ beschrieben.
    Ganz lieben Gruß
    Ede-Peter

    1. Na, dass ich zocke merkt man doch an meinem Blog! 🙂 Zum Glück spielt mein freund auch, so verbringen wir sehr viel Zeit zusammen und es gibt so gut wie nie Streit wegen der Zockerei. Das ist ja leider nicht bei allen Paaren so…

  8. Hallo Tanja,

    ui das hört sich interessant an, das müsste ich zeitlich auch schaffen, meinen Senf dazu zu geben 😉
    Ich bin zwar ein Nerd, aber kein Gamer oder Zocker an sich, sondern von allem etwas.
    Schönen Faschingsdienstag

  9. Ich spiele nur ein paar Minigames auf Facebook und das nimmt mir eigentlich schon zuviel Zeit weg. Meine Söhne dagegen sind alle drei „richtige“ Gamer. Jedem das Seine, solange man sich nicht vom realen Leben komplett abwendet.
    LG Kerstin

    1. Ja, diese „Minigames“ haben mich auch eine Zeit lang ewig wach gehalten, der Suchtfaktor ist hier nicht niedriger als bei anderen Spielen. 😛

Kommentar verfassen