Erste Eindrücke aus Satu Mare

Ich habe euch ja hier schon über das Taxi fahren in Satu Mare, Rumänien berichtet. Vom 15. bis zum 19. Februar war ich ja geschäftlich dort unterwegs. Leider sind meine (deutschen) Kollegen totale Workaholics, so dass an einen Feierabend vor Einbruch der Dunkelheit gar nicht zu denken war. Sprich, wir haben jeden Tag bis mindestens 18 Uhr Ortszeit gearbeitet. Rumänien ist eine Stunde weiter als wir. Die rumänischen Kollegen sind übrigens fast alle pünktlich um 16:30 in den wohlverdienten Feierabend gegangen. Aber ich muss sagen, im Nachhinein war das lange arbeiten halb so wild, es war ja genug zu tun und die Zeit verging sehr schnell. Aber es blieb eben nur wenig Zeit, um sich die Stadt anzuschauen. Und das, obwohl es kaum etwas anzuschauen gibt.

WP_20160216_07_31_18_Panorama

Morgendliche Aussicht vom Hotelbalkon auf Satu Mare.

Eigentlich fotografiere ich ja sehr gerne, und da dort dir Architektur so anders ist, so viele alte Autos herumfahren, die man bei uns nicht mehr sieht und alles irgendwie alt wirkt, käme man als Reisefotograf sicher auch hier auf deine Kosten. Da ich aber nun mal zum Arbeiten dort war, habe ich meine Kamera zu Hause gelassen und nur mit dem Handy geknipst. Und damit ich überhaupt ein paar Bilder bei Tageslicht habe, habe ich sie aus dem Taxi heraus aufgenommen. Diese Eindrücke, und seien sie auch noch so verwackelt, möchte ich mit euch teilen. Denn folgendes habe ich gelernt, als ich dort war: Rumänen sind sehr nett, die Sprache klingt sehr schön (ist eine romanische Sprache), das Essen ist gut und über das Land ist zu wenig bekannt (meistens hört man ja nur von Armut, Zigeunern und Einbrecherbanden in Deutschland). Ich hoffe sehr, dass ich wieder nach Rumänien komme und dann vielleicht etwas mehr Zeit habe, um Land und Leute besser kennenzulernen.

« 1 von 2 »

Insgesamt hat mit Satu Mare gut gefallen, die Leute waren sehr nett und das Essen gut und günstig. Dass ich in der ersten Nacht um 1:30 von um die Wette krähenden Hähnen geweckt wurde war zwar weniger lustig, aber andererseits, wann hört man in Deutschland denn noch Hähne krähen, ich hatte fast vergessen, wie sich das anhört. Auf Luxus muss man zumindest in Satu Mare größtenteils verzichten, unser Hotel hatte Probleme mit dem Wasserdruck, in der zweiten Etage kam kaum warmes Wasser an. Eigentlich kam überhaupt nur wenig Wasser an. Die Einrichtung war auch eher zweckmäßig, aber da ich wirklich nur zum Schlafen ins Hotel gekommen bin, war das ziemlich egal.

WP_20160219_11_26_46_Pro

Das bin ich am Budapester Flughafen.

Related Posts

2 Discussion to this post

  1. Juhu Tanja,
    schade aber wenn man wegen der Arbeit dort ist, lässt sich das mit dem Fotografieren schwer einrichten.
    Liebe Grüße
    Tanja

Kommentar verfassen

Search stories by typing keyword and hit enter to begin searching.

%d Bloggern gefällt das: