Filmreview Suicide Squad

Superhelden und Superschurken

Heute gibt es noch ein Filmreview, bevor ich euch mit Eindrücken von der Gamescom beglücke: Suicide Squad von DC.

Jeder kennt und liebt Batman, Superman und Co. Aber die Welt hat mehr zu bieten, nämlich neben Superhelden auch Super-Bösewichte! Und die gefährlichsten unter ihnen wurden auserwählt, um im Tausch gegen eine Verkürzung der Haftzeit ihr Leben auf’s Spiel zu setzen.

Mal wieder die Welt vernichten. Oder doch retten?

Die „Echantress“, eine böse Zauberin im Körper einer hübschen Archäologin, entflieht trotz eines Faustpfands ihren Bewachern und kann ihren Bruder befreien. Gemeinsam wollen sie die Welt vernichten, da die Menschen sie nicht mehr verehren. Da die beiden so gefährlich sind, werden die besten Superschurken der Welt, die sich derzeit in Gefangenschaft von Argus, einer Geheimorganisation, befinden, beauftragt, eine ihnen unbekannte Zielperson aus einem gefährdeten Gebiet zu retten. Um zu verhindern, dass die bösen Buben (und Dame) das Weite suchen, bekommen sie kleine Sprengsätze eingepflanzt, die sie auf Knopfdruck ausschalten können. Gemeinsam retten Harley Quinn, die Freundin des Jokers, Deadshot, Killer Croq und Co. also die Zielperson, nur um danach noch kurz die Welt zu retten. Die Superschurken-Heldengruppe mit dem inoffiziellen Namen „Suicide Squad“ ist geboren.

suicide-squad-movie-characters-calendar

Top oder Flop?

Die meisten DC Filme sind ja eher durchwachsen und können mit den Serien nicht mithalten. Superman, Batman, so richtig überragend war da ja kein Film von. Von daher waren alle sehr gespannt, wie sich Suicide Squad so machen würde. Die Trailer ließen hoffen und waren wirklich vielversprechend.

Den Machern des Film ist es hervorragend gelungen, die eigentlich bösen Charaktere als doch sehr menschlich darzustellen. Fast könnte man sie lieber mögen als den „bösen“ Batman, der viele von ihnen gefangen genommen hat. Von fast allen wurde auch eine eigene Geschichte erzählt, die sie doch irgendwie sympathisch wirken lässt, egal ob gut oder böse.

Die Story war recht einfach und eigentlich recht vorhersehbar, was dem Film aber keinesfalls geschadet hat. Wir haben sehr viel gelacht im Film und auch die Action-Szenen waren super. 3D hätte für uns zwar nicht sein müssen, aber leider hat man ja kaum noch die Wahl. Auch die schauspielerische Leistung war überzeugend, vor allem Will Smith hat mir sehr gut gefallen.

Suicide Squad3

Insgesamt ein richtig toller Film, den man sich auf jeden Fall im Kino anschauen sollte, auch wenn man kein übermäßig großer Superhelden-Fan ist!

Related Posts

3 Discussion to this post

  1. Andrea sagt:

    Ich bin schon super gespannt auf diesen Film!

  2. Tanjas Bunte Welt sagt:

    Hallo Tanja,
    habe bis jetzt auch nur Gutes gehört und muss ihn mir morgen ansehen. DC Filme sind ja leider echt etwas schwächer als die Marvel, aber irgendwann führt ja alles zusammen und darauf arbeiten sie hin. Wenn sie den Comics etwas folgen
    Hach jetzt freue ich mich schon total auf morgen
    Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Search stories by typing keyword and hit enter to begin searching.

%d Bloggern gefällt das: