Aus Kaffee geht auch Tee – Tee aus Kaffeeblättern

Ihr trink gerne Tee? Oder doch lieber Kaffee? Wieso nicht einmal Tee aus Kaffeeblättern?

Ein Arbeitskollege kauft seinen Kaffee immer in einer kleinen Rösterei in Stuttgart. Dort gibt es aber eben auch Tee. Deshalb habe ich besagtem Kollegen den Auftrag erteilt, mir bei seinem nächsten Besuch unbedingt etwas Tee mitzubringen! Unter Tee aus Kaffeeblättern konnte ich mir nämlich absolut gar nichts vorstellen.

Gras oder Tee?

Kurz darauf brachte er mir also einen braunen Beutel mit. Nachdem ich die Versiegelung gelöst habe, offenbarte sich mir der Inhalt. Grünbraun ist er und erinnert mich irgendwie etwas an Kanincheneinstreu. Der Tee riecht auch eher nach Heu als nach Kaffee. Hätte ich nicht gewusst was das ist, hätte ich es auf den ersten Blick nicht als Tee erkannt. Jetzt muss ich gestehen, ich weiß auch nicht, wie sich echte Kaffeeblätter anfühlen wenn sie getrocknet sind. Sie scheinen eher faserig zu sein, wenn man ein Eichenblatt zerkrümmelt, sieht es jedenfalls anders aus. Daher war ich natürlich überrascht, da der Inhalt ganz anders aussah als erwartet. Wenn man aber daran riecht, dann ist ein feines aber nicht zu aufdringliches Kaffeearoma nicht zu verkennen.

Produktbeschreibung meines Tee aus Kaffeeblättern von Mokuska Caffe

Herkunftsland: Indien
Varietät: Arabica (BIO zertifiziert)
Farm: Badra Estate

tee-aus-kaffeeblaettern2

Zubereitung

Da die Packung leider nichts dazu sagte, wie man den Tee zubereitet, habe ich ein wenig im Internet gegoogelt und mich für Folgendes entschieden (Update: genauere Infos von Mokuska Caffe hinzugefügt) :

  • etwa 4g Tee auf 250ml Wasser
  • Wasser zum kochen bringen
  • Etwa 94°C heißes Wasser über den Tee kippen
  • etwa 10 Minuten ziehen lassen
  • Je nach Geschmack mit Zucker und ggf. etwas Milch würzen, ich empfehle jedoch den puren Genuss

Das schöne ist, man kann diesen Tee wie grünen Tee auch öfter verwenden. Dazu einfach den Beutel noch 1-2 weitere Male aufgießen und den Tee genießen.

Farbe und Geschmack

Die Tasse nimmt recht schnell eine hellbraune Farbe an und erinnert optisch ein wenig an Roibustee. Er ist sehr würzig im Geschmack und kommt hier wiederum dem grünen Tee erheblich näher als schwarzem oder gar Roibustee. Obwohl ich eigentlich meinen Tee am liebsten mit Zucker mag, schmeckt mir dieser Tee ohne alles am besten. Er ist zwar würzig, aber kein bisschen bitter. Auch kalt kann man ihn noch gut trinken, deshalb werde ich im Sommer vielleicht versuchen, ob man auch einen Eistee daraus machen kann.

farbe-des-tees-aus-kaffeblaettern

Mein Fazit

Ich mag den Tee lieber als grünen Tee. Er ist würzig im Geschmack und erinnert kaum noch an Kaffee. Laut Mokuska Caffee, wo mein Tee gekauft wurde, hat eine Tasse Tee dreimal mehr Koffein als Kaffee und ist daher nur mit Vorsicht zu genießen. Ob es stimmt kann ich nicht beurteilen, Koffein entfaltet bei mir leider nicht die selbe anregende Wirkung wie bei anderen, ich kann auch nach einer Kanne Kaffee noch gut schlafen. Möglich, dass es auch hier abhängig von der Bezugsquelle ist, beim googeln bin ich nämlich hauptsächlich auf äthiopischen Tee aus Kaffeeblättern gestoßen, der jedoch optisch schon ganz anders aussieht. Aber schließlich ist Kaffee auch nicht gleich Kaffee und grüner Tee nicht gleich grüner Tee.

Zum Händler

Übrigens am Rande, mein Tee ist gekauft, es gab keine Kooperation oder so. Aber selten habe ich erlebt, dass ein Händler so transparent ist, wie Mokuska Caffe. Bei allen Kaffees und Tees steht nicht nur das Herkunftsland, sondern sogar die Herkunftsfarm dabei. Und ich habe bereits Espresso und Kaffee mitbringen lassen und muss sagen, ich habe noch niemals besseren Kaffee getrunken! Also wenn ihr noch etwas besonderes zu Weihnachten sucht, dann solltet ihr unbedingt bei ihm in der Rösterei oder auf der Homepage vorbei schauen!

Related Posts

5 Discussion to this post

  1. sabinetopf sagt:

    Ich gebe immer allem eine Chance. Habe noch nie von so etwas gehört. Also würde ich das erst einmal kosten und dann urteilen.

    LG Sabine

  2. Tanjas Bunte Welt sagt:

    Hallo Tanja
    Ich bleibe bei meinen Kaffee. Hört sich aber interessant an. Mir geht es wie dir, dürfte schon imun sein, denn ich kann immer gut schlafen trotz hohem oder späten Konsum von Kaffee
    Liebe Grüße

    • Prüfkiste sagt:

      Hat alles seine Vor- und Nachteile mit der Immunität. 😛 Ich trinke moemntan fast nur Tee, der Kaffee auf der Arbeit ist mir zu bäh. Da wird der billigste vom billigsten gekauft, das schmeckt man aber auch raus.

      • Tanjas Bunte Welt sagt:

        Ne das geht gar nicht. Muss schon ein hochwertiger sein. Gut das ich bei uns in der Arbeit für den Kauf zuständig bin 😉

Kommentar verfassen

Search stories by typing keyword and hit enter to begin searching.

%d Bloggern gefällt das: