The Grand Tour – Erinnerungen an Top Gear

Endlich, nach einer gefühlten Ewigkeit ist das alte Top Gear Team zurück – The Grand Tour.  Leider war die Neuauflage des originalen Top Gear ja unter aller Kanone, deshalb habe ich es auch nicht mehr geschaut. Aber The Grand Tour entschädigt ja mal für das lange warten!
Dass ich schnelle Autos toll finde, hat der eine oder andere ja mit Sicherheit schon mitbekommen (zum Beispiel HIER). Von daher war es ja klar, dass ich zusammen mit meinem Freund The Grand Tour gucken muss! Auch wenn ich ihm nun nach jeder Folge versprechen muss, dass er mindestens eines der vorgestellten Autos von mir zu Weihnachten (oder zwischendurch) bekommen wird. 😉

Das Intro war wirklich genial. Erst der traurige Jeremy Clarkson, der das BBC Gebäude verlässt, im Regen steht und nach Amerika fliegt, dann drei wirklich tolle Autos, drei Freunde wieder vereint und dann ein grandioses Bild wie die abgefahrensten Autos oder Motorräder durch die Wüste fahren, die drei Moderatoren in ihren Autos mittendrin und immer etwas schneller als der Rest, bis sie die Fahrzeuge anführen und auf die wartenden Zuschauer zufahren, die gerade einer Band lauschen. Das dazu abgespielte Lied passte auch absolut perfekt zur Szene! Wie ich gelesen habe, soll alleine das Intro 2.500.000 (In Worten Zweikommafünf-Millionen) Euro gekostet haben!

Die ganze Sendung war sehr an das alte Konzept angelehnt, Autos vorstellen, den Bericht stückeln und zwischendrin immer wieder „Studio“-Aufnahmen. Aufgrund des neuen Konzeptes aber nicht aus einem Studio, sondern einem Zelt. Die Zeltstuio-Szenen waren ganz nett, aber leider an so mancher Stelle total überzogen und gekünstelt. So wurde aus der Diskussion ob die Royal Navi nun besser ist als die amerikanische eine Studioschlägerei inszeniert. Auch die Szene mit den Studiogästen wurde nach jedem Gast schlechter. Leider.  Und ja, auch manche Witze wirken etwas zu gestellt. Hier ist für die zukünftigen Folgen noch Luft nach Oben. Das war insgesamt schon mal besser.

Mein Fazit

Davon abgesehen haben die alten Herren es noch drauf. Wie gewohnt werden auch die teuersten Autos veralbert und natürlich ziehen sie sich alle gegenseitig durch den Kakao. Dass ihre Art polarisiert ist kein Geheimnis. Man muss sie eben mögen. Oder man mag sie nicht. Etwas dazwischen gibt es glaube ich nicht wirklich. Ich jedenfalls liebe sie, für ihren Witz und auch für ihre politische Unkorrektheit.  Und ja, diese Show kann und sollte auch von Ladies angeschaut werden! Aber wenn, dann schaut am besten auf Englisch, wenn nötig mit Untertitel. Ich habe nur zwei Sätze auf Deutsch geschaut und das ist wirklich schlecht. Die Synchro trifft leider nie den Witz und die Ironie des Originals!

Und vergleicht man The Grand Tour mit dem neuen Top Gear, dann kann man nur sagen, The Grand Tour ist so, wie Top Gear hätte sein sollen. Frech, Vorlaut, immer etwas unter der Gürtellinie, voller Traumautos, die nicht nur Männerherzen lauter schlagen lassen und der Albtraum eines jeden Umweltschützers sind! Anschauen könnt ihr es auf Amazon mit einem Amazon Prime Account!

Related Posts

2 Discussion to this post

  1. Tanjas Bunte Welt sagt:

    Hallo Tanja
    Mir sagt weden Top Gear noch diese hier. Ich mag zwar auch schnelle Autos, aber bin dann doch mehr bei den amerikanischen Musclecars zuhause. Stichwort Elenore nur noch 60 Sekunden…da werde ich schwach. Siehste, sollte ich mir wieder mal ansehen
    Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Search stories by typing keyword and hit enter to begin searching.

%d Bloggern gefällt das: